VERSICHERUNGEN

Assekuranz und Insurtechs

Auslandsreisekrankenversicherungen sind für Urlauber unverzichtbar

Auslandsreisekrankenversicherungen gehören zu den unverzichtbaren Policen für Urlauber. Ausreichenden Schutz gibt es dabei bereits zwischen 8 und 20 Euro im Jahr

 

Wer auf eine Auslandsreisekrankenversicherung verzichtet, bleibt im ungünstigsten Fall auf hohen Kosten sitzen.

 

Beste Produkte bietet die DKV und ERGO Direkt

 

Eine aktuelle Analyse des Finanztest hat 39 Familien und 49 Singletarife analysiert, dabei erhielten 39 Tarife das Testurteil „sehr gut“. Sehr gute Verträge gibt es bereits ab 8 Euro im Jahr. Eine optimale Familienabsicherung gibt es dabei bereits für rund 20 Euro. Die Anzahl der jährlichen Urlaubsreisen ist dabei nicht begrenzt, lediglich der jeweilige Zeitraum ist pro Urlaubsreise auf sechs bis acht Wochen eingeschränkt. Testsieger bei den Single- und den Familientarifen wurde die DKV und ERGO Direkt.

 

Auslandsschutz der GKV und PKV nicht ausreichend

 

Der Auslandsversicherungsschutz der gesetzlichen Krankenkassen zahlt meistens nur ambulante und stationäre Behandlungen innerhalb Ländern der europäischen Union (EU) sowie in Staaten, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht. Dabei werden Kosten, die die Krankenkassensätze der entsprechenden Staaten sowie von Privatärzten und -kliniken grundsätzlich nicht übernommen. Bei Urlauben außerhalb der EU greift der gesetzliche Versicherungsschutz überhaupt nicht. Auch den Rücktransport müssen gesetzlich Versicherte grundsätzlich zahlen. Der Auslandsschutz von Privatversicherten ist zwar etwas umfangreicher, deckt aber auch nicht grundsätzlich alle Krankheits- und Rücktransportkosten ab. Eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung ist also für alle Versicherten sinnvoll.

 

Finanztest-Analysten von Auslandsreisekrankenversicherungen positiv überrascht

 

Die Analysten des Finanztest wurden in ihren Prüfungen positiv überrascht. So haben sich die Verträge weiterentwickelt und sind transparenter geworden. Fast alle Anbieter verzichten auf eine Selbstbeteiligung, auch der „medizinisch sinnvolle“ Rücktransport wird von vielen Versicherern übernommen. Ein derartiger Rücktransport ist durchaus nicht selbstverständlich. Viele Anbieter zahlen diese teure Rückreise nur, wenn es „medizinisch notwendig“ – eine Behandlung im Ausland also nicht möglich oder zu teuer ist.